Die Forscher*innen – 2017-19

2019

Das Hansaviertel Berlin
Kern der Produktion im Jahr 2019 war eine Projektwoche in den Osterferien. Anders als in den Jahren zuvor, wurde dieses Mal als neues Format eine Projektwoche durchgeführt, der jeweils ein Termin im März und April vorausging. Das Thema der Produktion war das Hansaviertel, in dessen Herzen sich die erste Spielstätte des GRIPS Theaters und ebenso der Probenraum der Forscher*innen befindet. An den Vortreffen beschäftigten sich die Jugendlichen mit der Umgebung, wurden auf eine Rallye durchs Hansaviertel geschickt und sammelten so vielfältiges Material ein (Fotos, Tonaufnahmen, Interviews, Gedanken). Daraus entstand vom 13. bis 17. April ein Stück, das am 18. April zweimal vor Publikum in der GRIPS Box präsentiert wurde.

Im Stück traten Tourist*innen, Historiker*innen, Künstler*innen und Architekt*innen auf, die in kleinen Geschichten das Viertel in der GRIPS Box lebendig werden ließen. So wurden historische Hintergründe über das Hansaviertel im Zeitraum vom 18 Jahrhundert bis heute erläutert, alltägliche Situationen aus dem Café Tiergarten oder der Akademie der Künste in Szene gesetzt oder familiäre Zusammenhänge in Bezug auf das Oskar-Niemeyer-Haus erfunden. Die aus der Stadtrallye entstandenen Geräusche und Fotos flossen in die Darbietung mit ein, sowie Modelle der Jugendlichen von den S-Bahn-Bögen, dem U-Bahnhof Hansaplatz oder der Skulptur Die Liegende vor der Akademie der Künste.

Aufführungen: 18.04.2019 – 15:00 und 17:00 in der GRIPS Box am Hansaplatz

Mit und von: Emil, Fritzi, Lejs, Lotte, Marten, Noemi, Satya, Stella, Tamaya, Zuzia
Leitung und Regie: Anne Hermann und Stefanie Kaluza
Ausstattung: Vanessa Gärtner
Regieassistenz: Anna Lena Köster

 

Fotos: Diana Juneck

Die Forscher*innen« sind ein Jugendclubprojekt der GRIPS Werke e. V. in Kooperation mit dem GRIPS Theater, gefördert durch die Losito Kressmann-Zschach Foundation und Kinder in Not – Stiftung zur Unterstützung notleidender Kinder in Deutschland.

 

2018

Frieden = ?

© Diana Juneck

© Diana Juneck

Im Versuchslabor für Weltfrieden sammeln sich die unterschiedlichsten Menschen: Ein Gedankenforscher, der Menschen mit seiner Maschine im letzten Moment inneren Frieden verschaffen kann, eine Journalistin, die Menschen zum Nachdenken über den Frieden anregt, ein superleiser und superstarker Superheld, eine Waffenhändlerin, die so gar nicht an den Frieden glauben will. Ihre gemeinsame Aufgabe: Eine Strategie für den Frieden weltweit zu finden, die dann auf die gesamte Erde angewendet werden soll. Na, ob das gelingt?

13 Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren setzen sich im Theaterspielclub »Die Forscher*innen« mit dem Thema Frieden auseinander – und das nicht ganz vorurteilsfrei: Frieden? Das Thema ist doch abgedroschen, Weltfrieden wird es sowieso nie geben, der Mensch war stets gewalttätig, Krieg gab es schon immer und wird es auch immer geben…

In gemeinsamen Improvisationen entstanden Szenen und Figuren, die das Thema Frieden von verschiedenen Perspektiven aus beleuchten. Unterstützt wurde das Projekt von Friedensforscher*innen des Otto-Suhr-Instituts der Freien Universität Berlin, die zu einem intensiven und inspirierenden Gespräch mit den Teilnehmenden bereit waren.

Leitung, Regie: Anne Herrmann, Stefanie Kaluza
Ausstattung: Vanessa Gärtner
Regieassistenz: Laura Paloma Zandonella

Termine:
11.05.2018 um 18 Uhr GRIPS Podewil (Uraufführung)
12.05.2018 um 18 Uhr GRIPS Podewil
13.05.2018 um 18 Uhr GRIPS Podewil

Die Forscher*innen« sind ein Jugendclubprojekt der GRIPS Werke e. V. in Kooperation mit dem GRIPS Theater, gefördert durch die Losito Kressmann-Zschach Foundation, der Paritätische Berlin und Kinder in Not – Stiftung zur Unterstützung notleidender Kinder in Deutschland.

 

2017/16

Rotglanz und Diamanten

Die Premiere des Stückes »Rotglanz und Diamanten« des Theaterspielklubs »Die Forscher*innen« der 12 bis 15 Jährigen fand am 6. Mai im GRIPS Podewil statt, zwei weitere Aufführungen folgten am 7. und 8. Mai 2017. Nach den ersten Proben im Jahr 2016 hatte sich herausgestellt, dass die Jugendlichen von dem Thema Überwachung, Spionage, Verbrechen ziemlich fasziniert waren. In wöchentlichen Proben und an zwei Probenwochenenden entstanden Szenen, Situationen, Bilder und Kostüme, die in den Winterferien zu einem Stück verdichtet wurden. Schließlich entstand das Stück, das um eine Hacker*innen-Crew, bestehend aus drei Schüler*innen, zum Ausgangspunkt der Geschichte machte: Sie bespitzelten mit ausgefeiltem technischem Know-How und Equipment ihre Straße, in der natürlich einiges los war. Nicht nur der Blumenladen mit seiner verschwundenen Inhaberin oder die neu in die Straße gezogene Verbrecherorganisation waren spannende Objekte. Auch DER Geheimdienst war in der Straße angesiedelt und wurde von den Hacker*innen gehackt und überwacht. Was natürlich im Laufe des Stücks zu einigen Schwierigkeiten führte.

Ein Abschlusstreffen am 17. Mai beendete das Projekt mit allen Beteiligten. Hier wurde sich auch von Teilnehmer*innen verabschiedet, die nun zu alt für den Klub geworden waren.
Gemeinsam besuchten die Teilnehmenden die Aufführung des »Kindertheaterklubs Rakete Jetzt!«.

Leitung, Regie, Dramaturgie: Anne Herrmann, Stefanie Kaluza
Ausstattung: Vanessa Gärtner
Regieassistenz: Wendy Pladeck, Karlotta Kettel

Mit und von: Hazal Asci, Paula Beckmann, Jorina Blanck, Emil Bogs, Kassandra Catrisioti-Forgione, Nika Djordjadze-Reihse, Lilly Gocht, Mira Jablonski, Shaleen Krause, Lasse Kühlke, Lena Lauterbach, Fleurie Malburg, Emily Nielen, Zusanna Piwowarczyk, Laura Schmitt-Gläser, Fritzi Schneider-Reuter, Marlene Schuller, Gregor Skoll, Tamaya Vásquez, Noemi Helena Wahl, Jakob Wohlrab

Termine
06.05.2017, 18:00 GRIPS Podewil (Uraufführung)
07.05.2017, 18:00 GRIPS Podewil
08.05.2017, 18:00 GRIPS Podewil

Ein Projekt der GRIPS Werke e.V. in Kooperation mit dem GRIPS Theater, gefördert durch die Losito-Kressmann-Zschach-Foundation und einer Spende der WeihnachtsZauber Gendarmenmarkt GmbH.

 

Weitere Produktionen im Archiv